Information zu den von der Gemeinde geplanten Gestaltungsmaßnahmen im Bereich des Kreisels der Staatstr. 2308

Mit der Verkehrsfreigabe der neuen Autobahn am 17.11. gehen die Ausbaumaßnahmen langsam zu Ende und werden bis etwa Mitte 2016 auch in den Randbereichen abgeschlossen sein.

Der Gemeinderat ist seit Beginn der Arbeiten bestrebt durch eigene gestalterische Maßnahmen "den Blick" auf den westlichen Ortseingang "aufzuwerten", da dieser Bereich die "erste Visitenkarte" der Gemeinde darstellt. 

Nach vielen Überlegungen hat sich der Gemeinderat für folgende Maßnahmen entschieden:

a) Geländeanhebung mit Pavillon auf der Fläche zwischen dem Kreisel der Staatstr. 2308 und der Zufahrt zur Fachklinik

Hier erwirbt die Gemeinde auf dem Tauschweg von der ABD/Bund gegen gemeindliche Grundstücke in Rohrbrunn die im anhängenden Entwurf "rot" umrandete Fläche (A) (  Flächenumgriff noch nicht endgültig) wo auf einer kleinen Anhebung mit Zuwegung u. a. ein Pavillon errichtet werden soll.

Die notwendige Auffüllung/Geländemodellierung übernimmt die ABD, die weiteren Maßnahmen, wie Erstellung der Wege, Pavillon etc. übernimmt die Gemeinde. Nähere Einzelheiten zur Ausführung sind allerdings noch nicht beschlossen. Fördermöglichkeiten werden zur Zeit geprüft.

Die Fläche (B) verbleibt im Eigentum der ABD/Bund. Hier erstellt die ABD auf eigene Kosten einen "Pendlerparkplatz" für Pkws (Lkws werden ausgeschlossen).

Außerdem soll der gemeindliche Ortsplan vom jetzigen Standort an der Staatsstraße 2308 an die Ecke Staatstr. /Zufahrt zur Fachklinik versetzt werden.

Auch die "Steinskulptur - Eselsweg" an der Kreisstraße AB 5 vor der Fachklinik, soll im Bereich der gemeindlichen Fläche einen neuen Standort erhalten.

Bei der Zufahrt zur Fachklinik handelt es sich um ein Teilstück der bisherigen Staatsstr. 2308, dass gem. dem Planfestellungsverfahren für den Autobahnbau, zukünftig zur Gemeindestraße wird. Die Zufahrt wird vom Staatl. Bauamt, im Zuge der Übergabe an die Gemeinde, mit einer Deckschicht überzogen.

Einzelheiten können aus dem nachstehenden Vorentwurf entnommen werden. Im weiteren Verlauf können sich noch Änderungen ergeben.

Die Maßnahme läuft bei der Gemeinde bisher unter der Bezeichnung "Highest Point". Über die endgültige Bezeichnung wird man sich im Gemeinderat noch Gedanken machen. 

b) Aussichtsplattform neben der Omnibushaltestelle am Kreisel der Staatstr. 2308 vor der Autobahnüberführung

Hier ergibt sich durch die neue Autobahn ein wunderschöner Blick in Richtung Aschaffenburg und den Vorspessart, den man auch zukünftig erhalten und nutzen sollte.

Die Gemeinde plant deshalb die Errichtung einer Aussichtsplattform mit öffentlicher Zuwegung und Ruhezone (Bänke) mit niedriger Umpflanzung/Abgrenzung durch Sandsteinfindlinge.

Durch die Pflanzung zweier Traubeneichen und einer Pyramideneiche soll die Plattform zu einem markanten, schon von weit her sichtbaren "Blickfang" werden.

Für die Inanspruchnahme des Geländes laufen derzeit noch Verhandlungen mit der ABD/Bund. Grundsätzlich hat man seitens des Grundstückseigentümers Zustimmung zur Maßnahme signalisiert. Einzelheiten werden in einem noch abzuschließenden Nutzungsvertrag geregelt.

Für diese Maßnahme wird wahrscheinlich keine Förderung zu erwarten sein, so dass die Gemeinde einen Großteil der Arbeiten selbst ausführen muss. Hierbei ist die Unterstützung durch die Ortsbevölkerung jederzeit willkommen.

Im Zuge der Ausführung können sich ggf. noch Änderungen ergeben.

Bezüglich der bisherigen Bezeichnung für die Maßnahme "Lug ins Land" wird der Gemeinderat weitere Überlegungen anstellen.

In diesem Zusammenhang noch eine Information zur Omnibushaltestelle am Kreisel.

Da sich die Haltestelle nicht mehr auf dem Gebiet der Gemeinde Weibersbrunn befindet, wird die "Wartehalle" vom Landkreis Aschaffenburg erstellt.

gez. Walter Schreck

1. Bürgermeister

(für größere Versionen Bilder anklicken)

Highest Point

Lug ins Land


 

 

Zusätzliche Informationen

debug